Hitze und falsche Schuhe

Heute stand bei mir ein Bürotag, bei dem ich hauptsächlich ganz spannenden Zahlen aus der Buchhaltung herumgeschoben habe. Weil vorausgesagt wurde, dass es heiß wird hatte ich nur ganze bequeme Schlapfen.

Und es kam wie es kommen musste, ein Unfall und ich muss raus. Da stehe ich nun auf der Unfallstelle mit meinen Schlapfen und diskutiere mit dem Polizist. Wäre nicht so schlimm, wäre in dem Moment nicht ein Reporter aufgetaucht und hätte unter anderem mich fotografiert.

Na ja, was solls.

Wir wollen nackte Schaffner!

„Was würde euch denn gut gefallen, also was sollen wir denn einführen?“
„Die Schaffner sollen nackt herumlaufen!“
„Wollt ihr das wirklich? Ich meine, stellt euch mal mich nackt vor!“
„Na ja, dich wollen wir eh nicht nackt.“
„Danke.“

Teil eines Gespräches zwischen einer Gruppe pubertierender Mädels und mir im Zug.

Blöd verkaufen

Heute mal wieder auf Fahrkartenkontrolle gewesen. Das schöne war, ich hatte einen Einschüler mit, das heißt ich musste nur darauf achten das er keinen Blödsinn macht und hatte sonst keine Arbeit.
Als wir bei einem Zwischenhalt eingestiegen sind sprangen auf der anderen Seite 3 Burschen aus dem Zug. 2 von ihnen trafen wir später nochmal, weil sie gut 2 Kilometer zur nächsten Haltestelle gegangen sind und dort von uns kontrolliert wurden. Blöderweise haben wir den Zug gewechselt und sie wussten es nicht.

Später bei einer Zugwende stand ein junges Mädel mehrere Minuten vor dem Zug und quatschte mit ihrem Freund. Als der Zug abfuhr huschte sie noch schnell hinein und setzte sich in den Fahrgastraum. Als mein Einschüler die Fahrkarte verlangte, wollte sie auf einmal eine kaufen. Anscheinend wollte sie uns für Blöd verkaufen, was ich mir aber nicht gefallen lies. Sie musste sich eine Karte kaufen und wird gemeldet.

Der überfahrene Mitarbeiter

Ja, die Prüfung ist geschafft. Das heißt ich darf jetzt auch am ÖBB-Netz Züge führen. Und damit wird es auch hier etwas mehr Stoff geben, weil nächste Woche bin ich ganze Tage draussen als Lokführer unterwegs.

Und jetzt noch ein kleiner Dialog zwischen Prüfer und Prüfling heute:
Prüfer: „Ja, schauen sie, da gibt es so gelbe Dinger im Gleis, die schreien manchmal laut AUA wenn man über sie drüberfährt. Wie heißen denn die?“
Prüfling: „Oberbaumitarbeiter?“

Naja, fast.

Vakuum…., was?

In meinem letzten Post erwähnte ich die Vakuumbremse. Was ist das aber für ein Ding? Nun, Wikipedia erklärt es ganz gut, deswegen werde ich mich nicht allzu viel darüber auslassen.
Ein wichtiger Punkt wird bei der Wikipedia erwähnt, die Trägheit der Bremse. So legt die Bremse zwar schnell an, benötigt aber bei längeren Zügen lange zum lösen. Das ist bedingt durch die Leistung der Vakuumpumpe. Deswegen erwähnte ich auch, dass man nach dem Stillsetzen des Zuge mit der Vakuumpumpe sofort wieder zum lösen beginnt und den zug mit der Handbremse festhält.

Wo ich aber widersprechen möchte, ist die angebliche einfache Wartung. Die Bremszylinder benötigen wesentlich mehr Wartung als bei einer Druckluftbremse. Die darin enthaltenen Rollringe sind extrem empfindlich und müssen regelmäßig überprüft werden, das geht ins Geld. Ein Grund unter vielen, warum sich dann doch die Druckluftbremse sich durchsetzte.

Veröffentlicht unter Bahn