Signale, Signale, Signale, … (IX)

Teil2 der Lektion: „Wie komme ich an einem Signal vorbei, das nicht frei zeigt.“
Es das gibt das Signal Vorbeifahrt erlaubt. Es wird meist dort angewendet wenn z. B. kein Ersatzsignal am Signalschirm angebracht ist:

Das hier ist das Tagsignal (rote Fahne), das Nachtsignal ist ein weißes Licht anstatt der Fahne.
Der Kollege winkt so lange, bis das führende Triebfahrzeug an ihm vorbei ist. Wichtig ist, das der Lokführer vorher verständigt wurde. Wurde es das nicht, darf er nicht weiterfahren!
Übrigens was so alles schiefgehen kann bei der Signalabgabe sieht man hier.

Das letzte Mal hatten wir das Ersatzsignal. Es gibt aber auch das Vorsichtssignal. Achtung, nicht mit dem Signal „Vorsicht“ verwechseln!

Der Unterschied? Nun, nach dem Vorsichtssignal gilt max. 40km/h, Fahren auf Sicht! Man bekommt dieses Signal z. B. wenn man auf ein Gleis einfährt das besetzt ist (also wenn dort ein Zug steht).

Advertisements

Meine Begegnung mit Sozialistischen Linkspartei

Saukalt draußen. Erinnert mich an meine Begegnung mit Sozialistischen Linkspartei (SLP).
Bei einer Demo, die die SLP mitorganisierte, bestand die Möglichkeit das Bahngrund betreten wird, also durfte ich mir gute 2 Stunden den Arsch abfieren. Ich hatte vorher Kontakt mir der zuständigen Behörde aufgenommen, die mir sagte es wurden etwa 1000 Leute angemeldet, aber man rechne mit etwas weniger.

Also stand ich an diesem Tag auf unserem Grund (brav mit Firmenjacke und Warnweste), als die Demo heranmarschierte. Gut 30 Leute waren es, begleitet von 8 Polizisten, einem Beamten von der BH und zwei Journalisten. Kein toller Schnitt sag ich mal.
Aus dem Demonstrationszug löste sich ein ca 16-18 Jahre alter Bursche mit einem Button der SLP an der Jacke heraus und kam zu mir her. Er wollte mir einen Flugzettel geben, aber ich lehnte ab, auch ein Gespräch wollte ich nicht. Ich war ja dienstlich dort und hatte deswegen nur zwei Sätze für ihn: „Du brauchst mir nichts geben.“ und „Kein Kommentar“.
Das brachte ihn dann anscheinend aus dem Konzept.
Er begann auf mich heftig einzureden und als ich immer noch auf ihn einging begann er zu schreien:

Solche Leute wie sie sind an allem Schuld. Lassen sie sich nur von den beschissenen Kapitalisten am Schädel scheißen. Wir werden ja sehen wie sie sich fühlen wenn sie in der Fabrik am Fließband verrecken. Wir werden ihnen dann nicht helfen, sie werden schon sehen, sie Arschloch.

(Sinngemäß wiedergegeben) Ich hoffe ganz ehrlich die glauben nicht wirklich so Stimmen zu gewinnen…

Nun ja, er verdrückte sich zu seinen Freunden, ich zur Polizei. Mit denen ich dann noch eine recht witzige Unterhaltung hatte. Nach einiger fuhren dann 4 Polizisten weg. Sie hatten wichtigeres zu tun, jemand musst vor der Polizeiinspektion Salz gegen das Eis streuen und die anderen hatten Pause.
Ich fuhr auch nach Hause, die Demonstranten stellten keine Gefahr für den Bahnbetrieb dar.

Signale, Signale, Signale, … (VIII)

Wie gesagt, was macht man wenn ein Signal kaputt ist oder nicht freigestellt werden kann?
Als erstes gibt es das Signal Signal außer Betrieb. Das heißt wirklich so!
Es kommt zur Anwendung wenn ein Signal außer Betrieb genommen, z. B. bei Bauarbeiten oder es nicht mehr benötigt wird. Am Einfahrsignal des Bahnhof Spitz an der Donau ist es zum Beispiel angebracht

Ist das weiße Kreuz am Masten angebracht (wie hier links zu sehen), sind alle Signale außer Betrieb. Ist es nur am Signalschild, gilt es nur für das jeweilige Signal (wie hier rechts zu sehen).
Signale außer Betrieb müssen angekündigt werden. Trifft ein Lokführer das Signal an, ohne verständigt zu sein, soll er anhalten und muss Erkundigungen einholen.
Ist ein Signal weggedreht oder verhüllt, ist es als wäre es nicht da.

Was tut man aber, wenn der Fahrdienstleiter das Signal nicht frei stellen kann?
Nun, der Fahrdienstleiter kann das Ersatzsignal einschalten:

(Es ist ein weiß blinkendes Licht)
Es bedeutet das am Signal mit 40km/h vorbeigefahren werden darf, bis man das nächste Signal erreicht. Ganz einfach.

Signale, Signale, Signale, … (Nachtrag 1)

Als erstes:
Da hat man täglich ein paar Besucher, nichts aufregendes und dann das: Ein kleiner Artikel mit dem Wort Westbahn drinnen und schon rockt die Bude. Also das hätte ich nicht erwartet.

Aber gut, mir ist aufgefallen das ich etwas bei den Vorsignalen vergessen habe.
Ihr erinnert euch noch an das Signal Vorsicht?
Hier gibt es die Besonderheit, das diese auch als reine Tafel, also ohne Lichter, bis max. 60km/h aufgestellt werden können.
Der Sinn dahinter ist die Kostenersparnis. Wenn ich ein normales Signal aufstelle, muss ich ein Kabel hinziehen, dass kann sehr teuer werden. Ist die Streckengeschwindigkeit nicht so hoch und es stört den Betriebsablauf nicht, werden solche Tafeln aufgestellt und man erspart sich doch einiges.
Aussehen tut es dann z. B. so:

Gut, in einem Video wurde ich folgendes gefragt:

Trapeztafel und ein paar Meter danach eine Kreuztafel? Erklärung dafür?

Trapeztafel und Kreuztafel habe ich (noch) nicht besprochen, deswegen kann es jetzt etwas verwirrend werden. Also alle die sich mit Signalen nicht so gut auskennen, jetzt mal wegschauen.
In dem Ort gibt es eine Haltestelle und einen Bahnhof. In der Haltestelle wurden früher oft Züge vereinigt. Um die Betriebsabwicklung zu vereinfachen, wurde eine Trapeztafel aufgestellt, diese gehört also der Haltestelle. Die Kreuztafel danach gehört aber schon zum Bahnhof. Durch Zufall ergibt sich diese für Außenstehende verwirrende Anordnung.
Gäbe es diese Trapeztafel in der Haltestelle nicht, hätte man nur im Bahnhof vereinigen können, was aber Fahrplantechnisch schwieriger ist.

Westbahn in der Wirklichkeit angekommen

Nach dem Start war alles Eitel Wonne, nun ist aber die WESTbahn in der Wirklickeit angekommen:
Nach Panne in Westbahn „gefangen“
4010.004 Windschutzscheibe gesprungen und wegen fehlender Reserven Zugausfälle
Erster Unfall mit Personenschaden bei Westbahn?

Noch eine eigene Beobachtung:
In Attnang erklärte eine Stewardess einem Fahrgast, er könne mit seinem „ÖBB“-Fahrschein nicht mit nach Linz fahren. Es war aber nach nachfrage durch mich eine Verbundfahrschein (ausgegeben von der ÖBB), der eigentlich zur Mitfahrt berechtigen sollte. Will man keine Fahrgäste?

Unangenehm? Sicher, aber noch keine Tragödie. Sollten sich solche Sachen aber mehren, wird es für das Unternehmen noch eine Tragödie. Denn man hat noch keinen so breiten „Buckl“ wie die ÖBB und vorallem einen selbst auferlegten hohen Anspruch zu erfüllen.

Signale, Signale, Signale, … (VII)

Teil 7 schon, wow.

Als weitere Ergänzung bzw. Hilfestellung gibt es bei den Hauptsignalen die Signalnachahmer. Diese werden aufgestellt, wenn die notwendigen Sichtweiten nicht geben sind.
Es gibt folgende Bedeutungen der Signale:


Hauptsignal zeigt Halt
Leuchtet dieser Nachahmer gelb, dann ist er mit einem PZB-Magnet abgesichert. (Ich sollte im Anschluss wohl was über die Zugsicherung schreiben…)


Hauptsignal zeigt frei


Hauptsignal zeigt frei mit Geschwindigkeitsbeschränkung
Hier ist wichtig sich zu merken: Welche Geschwindigkeit kommt wird nicht angezeigt, sondern nur das eine Geschwindigkeitsbeschränkung kommt.

Mehr gibt es hier nicht zu sagen. Aber in den nächsten Tagen wird es spannend. Denn Signale können auch kaputt gehen und dann braucht man eine Möglichkeit daran vorbei zu kommen.

Signale, Signale, Signale, … (VI)

Hauptsignale zeigen ja Geschwindigkeit an, die im Weichenbereich gefahren werden darf. Aber sie können nicht so viel anzeigen, deswegen gibt es die Geschwindigkeitsanzeiger.

Das sind die Lichtsignale, es gibt sie auch als Formsignale, also als Tafeln, die etwas anders aussehen.
Links ist der Geschwindigkeitsanzeiger, rechts der Geschwindigkeitsvoranzeiger.
Der Voranzeiger kündigt in bestimmten Fällen den Anzeiger an.
Der Anzeiger zeigt ein 1/10 der Geschwindigkeit an: Also 9 bedeutet 90 km/h.

Er wertet dabei die Signale auf bzw. auch ab. Zeigt das Hauptsignal z. B. Frei mit 60 an und der Anzeiger leuchtet mit einer 9 darf ich 90 vorbei fahren. Ganz einfach und so lassen wir es auch besser. Auf die
ganzen Spezialfälle (z. B. alleine stehender Anzeiger, usw.) möchte ich nicht tiefer eingehen.