Meine Begegnung mit Sozialistischen Linkspartei

Saukalt draußen. Erinnert mich an meine Begegnung mit Sozialistischen Linkspartei (SLP).
Bei einer Demo, die die SLP mitorganisierte, bestand die Möglichkeit das Bahngrund betreten wird, also durfte ich mir gute 2 Stunden den Arsch abfieren. Ich hatte vorher Kontakt mir der zuständigen Behörde aufgenommen, die mir sagte es wurden etwa 1000 Leute angemeldet, aber man rechne mit etwas weniger.

Also stand ich an diesem Tag auf unserem Grund (brav mit Firmenjacke und Warnweste), als die Demo heranmarschierte. Gut 30 Leute waren es, begleitet von 8 Polizisten, einem Beamten von der BH und zwei Journalisten. Kein toller Schnitt sag ich mal.
Aus dem Demonstrationszug löste sich ein ca 16-18 Jahre alter Bursche mit einem Button der SLP an der Jacke heraus und kam zu mir her. Er wollte mir einen Flugzettel geben, aber ich lehnte ab, auch ein Gespräch wollte ich nicht. Ich war ja dienstlich dort und hatte deswegen nur zwei Sätze für ihn: „Du brauchst mir nichts geben.“ und „Kein Kommentar“.
Das brachte ihn dann anscheinend aus dem Konzept.
Er begann auf mich heftig einzureden und als ich immer noch auf ihn einging begann er zu schreien:

Solche Leute wie sie sind an allem Schuld. Lassen sie sich nur von den beschissenen Kapitalisten am Schädel scheißen. Wir werden ja sehen wie sie sich fühlen wenn sie in der Fabrik am Fließband verrecken. Wir werden ihnen dann nicht helfen, sie werden schon sehen, sie Arschloch.

(Sinngemäß wiedergegeben) Ich hoffe ganz ehrlich die glauben nicht wirklich so Stimmen zu gewinnen…

Nun ja, er verdrückte sich zu seinen Freunden, ich zur Polizei. Mit denen ich dann noch eine recht witzige Unterhaltung hatte. Nach einiger fuhren dann 4 Polizisten weg. Sie hatten wichtigeres zu tun, jemand musst vor der Polizeiinspektion Salz gegen das Eis streuen und die anderen hatten Pause.
Ich fuhr auch nach Hause, die Demonstranten stellten keine Gefahr für den Bahnbetrieb dar.

Advertisements