WESTbahn: Mach doch mal die Züge voll!

Nach 9 Euro, 14 Euro gibts jetzt die
Frühaufsteheraktion

Für Frühaufsteher haben wir uns dieses Mal etwas ganz besonderes einfallen lassen: Nehmen Sie am Samstag oder Sonntag einen WESTbahn-Zug, der vor 8 Uhr von Ihrem Bahnhof abfährt, dann fährt eine Begleitperson gratis mit.

Quelle

Züge immer noch nicht voll genug?

Lustigerweise wurde in div. Internetforen schon vor Wochen darüber spekuliert, wann denn Frühaufsteherrabatte kommen….

Advertisements
Veröffentlicht unter Bahn

Nur noch leise „hupen“

Heute steht im Kurier ein Artikel zu einer Entscheidung des OGH. Diese ist schon älter, da die Presse schon im Februar darüber berichtete.
Um was geht es. Ein Fahrgast hat einen Tinnitus erlitten als der Zug im Bahnhof mit den Makrofonen Signal abgegeben hat. Makrofone erreichen bis zu 120dB sind also relativ laut. Nun verpflichtet der OGH die Bahn dazu entweder ein leiseres Signalgerät speziell für Bahnhöfe einzuführen oder die Position der Hörner zu ändern.

Ich warte darauf, wenn der erste wegen zu leisen Signal stirbt und die Bahn verurteilt wird….

Für unsere Loks trifft übrigens das mit dem zusätzlichen, leisen Signal zu. Alle Fahrzeuge sind mit Dreiklangpfeifen ausgerüstet.

Keine Vorteilscard für Journalisten mehr? Auf zum Kampf!

Ich habe ja in den letzten Tagen Beispiel für „kompetente“ Artikel zum Thema Bahn gebracht. Jetzt wurde ja den Journalisten im Zuge der Diskussionen um Anfütterung usw. von der ÖBB die Vergünstigungen für Journalisten gestrichen. Und natürlich reagiert die Presse total entspannt und sehen den Schritt ein. Denn die Presse soll ja unabhängig berichten und sich nicht durch Zuwendungen beeinflussen lassen, oder?

Von allen anderen Journalisten werden sich die ÖBB in Zukunft jedenfalls strengere Berichterstattung erwarten dürfen. Besonders über die lukrative Zusammenarbeit der ÖBB mit der Politik, über die unsozialen Sonderkonditionen für ÖBB-ler und über die jährlichen milliardenschweren Staatszuschüsse, ohne welche die ÖBB nicht lebensfähig wären.

Quelle
Also dieser „Journalist“ droht offen damit, jetzt strenger mit der ÖBB umzugehen, weil die VC gestrichen wurde. AUf gut Deutsch, er gibt offen zu sich durch Zuwendungen positiv beinflussen zu lassen…

Journalisten dürfen neue Pendlerzüge finanzieren

Quelle
behauptet ein Tiroler „Bahnjournalist“, der hauptsächlich in einem Internetforum einen persönlichen Kampf mit dem ÖBB-Pressesprecher führt.
Dabei unterstützt ihn der Leiter (und anscheinend einziger Mitarbeiter) des „Dokumentationszentrums für Europäische Eisenbahnforschung“, der auf seiner Homepage unter anderem Leute feiert die offen in Züge pinkeln:

Da der Schaffner keine Lösung anbieten konnte und sich zurückzog und Not bekanntlich (früher) keine Bahnhöfe kannte und heute keine defekten geschlossenen WC´s, blieb meinem Kollegen und sicher auch anderen Reisenden keine andere Option, als in den Stufenbereich der Aussentüren zu urinieren.

Quelle, Formatierung übernommen

Im Standard stehen regelmäßig interessante Artikel, die am Sachverstand des Erstellers zweifeln lassen.
So etwa hier. Da wundert sich die Journalistin, dass zu Ostern viele Leute mit dem Zug fahren und verrechnet sich beim Kilometergeld.
In diesem Beitrag stellt die Journalistin einen Schulweg von vor 40 Jahren nach. An einem SONNTAG(!) und wundert sich warum die Öffentlichen da länger brauchen und außerdem noch ziemlich dämlich herumfährt.
Interessant auch, dass die meisten Artikel zum Thema Bahn beim Standard von der Motorjournalistin kommen.

Das sind also so Leute die die VC für Journalisten erhalten haben…

Veröffentlicht unter Presse

Signale, Signale, Signale, … (XI)

Lasst uns wieder über Signale reden.
Für die Fahrleitung gibt es ein paar eigene Signale, die nur für elektrisch betriebene Loks gelten.
Als erstes die Hauptschaltersignale. Der Hauptschalter trennt alle el. Einrichtungen der Lok von der Fahrleitung (na ja fastt alle, der Bügel bleibt unter Spannung). Angeordnet sind diese Signale z. B. bei Trennern, um zu verhindern das dort ein Funken gezogen wird.

1. Ankündigung Hauptsschalter Aus, steht 300 Meter vor dem Signal
2. Hauptschalter Aus, steht 30 Meter vor dem Trenner, 30 Meter danach kommt
3. Hauptschalter Ein

Ach Standard und Presse, die Bahn werdet ihr nie verstehen…

Ich verspreche morgen kommt mal wieder was anderes. 🙂
In Deutschland war ein Zugunglück mit 3 Toten. Die APA hat darüber einen Artikel verfasst der von mehreren Zeitungen abgedruckt wurde.
Beim Standard steht folgendes

Drei Tote bei Zugsunglück in Hessen
13 Verletzte – Regionalbahn entgleist
Mühlheim/Offenbach – Bei einem Zugsunglück nahe dem hessischen Offenbach in Deutschland sind in der Nacht zum Freitag drei Menschen getötet worden, 13 weitere wurden verletzt. Eine Regionalbahn war auf der Strecke von Frankfurt nach Hanau bei Mühlheim mit einem Baukranzug zusammengestoßen und entgleist, wie die Bundespolizei in Koblenz mitteilte.

Bei den Toten handelt es sich um den Zugführer der Regionalbahn sowie zwei Angehörige eines Bautrupps, die in der Nacht mit Gleisarbeiten beschäftigt waren. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Züge ineinandergeschoben
[…]

Die beiden Züge wurden durch die Wucht des Aufpralls ineinandergeschoben, die Regionalbahn kippte zur Seite. Der getötete Zugführer konnte auch mehrere Stunden nach dem Unglück noch nicht aus dem völlig zerstörten Führerhaus geborgen werden.

[…]
(APA, 13.4.2012)

Die Presse erzählt etwas mehr:

Drei Tote bei schwerem Zugsunglück in Deutschland
Eine Regionalbahn ist in Hessen gegen einen Baukranzug geprallt und entgleist. Der Lokführer und zwei Bauarbeiter kamen ums Leben.

Bei einem Zugsunglück nahe dem hessischen Offenbach in Deutschland sind in der Nacht zum Freitag drei Menschen getötet worden, 13 weitere wurden verletzt. Eine Regionalbahn war auf der Strecke von Frankfurt nach Hanau bei Mühlheim mit einem Baukranzug zusammengestoßen und entgleist, wie die Bundespolizei in Koblenz mitteilte.

Bei den Toten handelt es sich um den Zugführer der Regionalbahn sowie zwei Angehörige eines Bautrupps, die in der Nacht mit Gleisarbeiten beschäftigt waren. Die Unfallursache war zunächst unklar.
[…]
Die beiden Züge wurden durch die Wucht des Aufpralls ineinandergeschoben, die Regionalbahn kippte zur Seite. Der getötete Zugführer konnte auch mehrere Stunden nach dem Unglück noch nicht aus dem völlig zerstörten Führerhaus geborgen werden. „Die Bergungsarbeiten laufen auf Hochtouren“, sagte Ahmari. Rund 100 Rettungskräfte und Feuerwehrleute waren die Nacht über im Einsatz. Die Bundespolizei nahm die Ermittlungen auf.

Die Bahnstrecke von Hanau nach Frankfurt, auf der auch viele Pendler unterwegs sind, wurde in der Nacht gesperrt. Die Züge aus Fulda etwa sollten ab Hanau über Frankfurt-Ost umgeleitet werden. (APA)

Nun, über die Gleichheit der Artikel soll sich andere den Kopf zerbrechen.

Aber spannend ist folgendes: Beim Standard stirbt der Zugführer, bei der Presse mal der Lokführer, dann wieder der Zugführer. Gut, das Journalisten niemals den Unterschied zwischen Zugführer (Betrieblicher Chef des Zuges), Lokführer (Bediener der Lokomotive und mit betrieblichen Aufgaben betraut) und Lokführer mit Zugführeraufgaben lernen werden muss man wohl hinnehmen. (Lustigerweise kann das meine achtjährige Nichte schon. Journalisten inkompetenter als Volksschulkinder?) Aber könnten sie sich bitte mal entscheiden, wer gestorben ist.

Und was ein Baukranzug ist würde ich gerne wissen.
Ich sehe auf dem Foto nämlich nur einen (Zweiwege-)Bagger…..

Aber gut, was soll es…

derStandard.at: Wieder wurde die DB zur ÖBB

3 Möglichkeiten:
-Dem Standard ist es komplett wurscht was auf seinen Bilder drauf ist.
-Es hat dort niemand wirklich Ahnung. (Leider bestätigen einige sehr „kreative“ Artikel diese Möglichkeit.)
-Die machen es absichtlich.


Zur Erklärung: Es handelt sich hier um 2 Maschinen der DB, klar erkennbar an der Lackierung der Frontseite. Personen die sich mit der Bahn etwas auskennen, haben damit kein Problem.