Westbahn: Wehinger geht, eine kurze und unvollständige Bilanz

Wie soeben im Standard gelesen, verlässt Stefan Wehinger die Westbahn.

Nach nur knapp 6 Monaten Betrieb verlässt damit ein wichtiger Mann das Unternehmen. Was ist die Bilanz?

  • Dank der Westbahn gibt kein Kursbuch mehr
  • Den versprochene aufwändigen Personaleinsatz gibt es nicht mehr
  • Die Fahrzeuge halt nicht den Komfortansprüchen stand
  • Durch die Klagsfreudigkeit wurde das Klima im Eisenbahnbetrieb massiv vergiftet und dürfte auch zum Abgang von Herrn Wehinger geführt haben
  • Die Raucherabteile verschwanden extrem schnell
  • Es wurde immer behauptet das erste private EVU im PV gewesen zu sein. Nur war man halt knapp 128 Jahre zu spät. 🙂

Weiteres steht hier.

Lieber Herr Wehinger. Satz mit X: War wohl nix.

Advertisements

2 Gedanken zu „Westbahn: Wehinger geht, eine kurze und unvollständige Bilanz

  1. Stimme 5 Punkten zu aber das Kursbuch muss sich die ÖBB zuschreiben – eine Trotzreaktion wie man sie von einem kleinem Kind erwartet und nicht von einem etabliertem Unternehmen.

  2. Nein finde ich nicht. Der Westbahn war wohl schon lange klar, dass das Kursbuch vom Konkurrenten herausgegeben wird. Anstatt von Anfang an eine Verständigung zu suchen hat man die Konfrontation gesucht und damit das KB gekillt. Es ging hier rein um eine Marketingmasche.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.