Herbstwanderung auf den Eibenberg

Gehzeit: 3:48h
Distanz: 6, 07km
Höhenmeter: 921m

image

image

image

image

image

image

image

image

Advertisements

Die neuen Ansagen der Wiener Linien

Die Wiener Linien haben nun neue Ansagen mit einer neuen Sprecherin gemacht, erste Ausschnitte davon sind jetzt im Netz zu finden.

Vorher noch kurz Theorie: Es gibt im Prinzip 3 Möglichkeiten für Ansagen:

  • Echter Sprecher, aber zusammengesetzte Ansage:
    Das verwenden die Wiener Linien oder die ÖBB mit der Chris Lohner. Hier spricht der Sprecher nur Fragmente ein, die dann zu Ansagen zusammengesetzt werden. Vorteil sind das ein Mensch spricht und das nicht viel Studiozeit draufgeht, also sie leicht anpassbar sind. Nachteil ist aber, wenn die Ansagenfragmente nicht gut aufeinander abgestimmt sind, sie leicht holprig klingen.
  • Computerstimme die die Texte vorliest:
    Hier „liest“ ein Computer den vorgeschrieben Text vor, die ÖBB verwenden das z. B. auf den Bahnhöfe in den BFZ-Bereichen Das ist flexibelste System, es wird kein Mensch benötigt. Aber es klingt sehr unnatürlich.
  • Ein Mensch spricht alle Texte vollständig ein:
    Das ist am aufwändigste System. Bei jeder Änderung muss der text vollkommen neu gesprochen werden, also geht viel Studiozeit drauf. Dafür klingen die Ansagen sehr natürlich, da die Sätze vollständig gesprochen werden.

So, zurück zu den Wiener Linien. Wer sich die Beispiele anhören will, der lade sich die Ansagen hier runter:

http://f59.at/Westbahnhof-U3.mp3
http://f59.at/Spalt.mp3
http://f59.at/Stoerung-U1.mp3

Mir gefallen sie nicht wirklich. Die Stimme ist ok, auch die verschiedenen Gongs (Gönge?) für die Ansagekategorien sind eine gute Idee.

Nehmen wir die Ansage für den Westbahnhof. Die Umsteigeansage ist eine wilde Aneinanderreihung der Linien. Zwischen „Umsteigen zu“ und den Linien fehlt ein Wort. Nämlich „den Linien“.

Die Ansage der Linie ist zu schnell, auch kommen mir die Pausen zwischen den Linien sehr unregelmäßig vor.

Dann folgt „S-Bahn, Regionalzüge, Fernzüge, Flughafenbus“. Das klingt sehr holprig. Da gehört ein „und“ oder irgendwas rein was verbindet.

Die englische Ansage wirkt dann sehr angehängt und unrund.

Die Ansage für die Störung ist für mich einfach zu lange und zu „verschwurbelt“. Da wären   sicher einfache Texte möglich gewesen. „Liebe Fahrgäste“ finde ich auch nicht so toll. Es ist zu vertraut, was vielen Leuten nicht gefällt. Hier wären die „Sehr geehrten Fahrgäste“ immer noch besser.

Über die Spaltansage sag ich besser nix.

Aber was denken die werten Leser über diese Ansagen?

Pünktlichkeitsstatistik

JSchon gehört? Die ÖBB ist die pünktlichste Bahn Europas. Sagt die Werbung zumindest.
Seit einiger Zeit müssen Bahnen die Pünktlichkeit veröffentlichen. Werden bestimmte Werte nicht erreicht, bekommen Jahreskartenbesitzer für den jeweiligen Monat Geld zurück.
Klingt gut, hat aber einen Haken. Das gilt nur Normalspurbahnen, Straßenbahn, U-Bahnen und Schmalspurbahnen sind ausgenommen.
Die jeweiligen Werte sind bei den Bahnen auf den Homepagen zu finden. Da dies aber oft schwer zum Auffinden ist, hier die Links einmal:
ÖBB
CAT
Graz Köflacher Bahn (GKB)
Montafonerbahn (MBS)
Salzburger Lokalbahn (SLB)
Steiermärkische Landesbahn (StLB)
Stern & Hafferl (StH)

Raaberbahn, Wiener Lokalbahn und WESTbahn veröffentlichen aus irgendeinem Grund keine aktuellen Statistiken.

Und als Service ein Vergleich. ÖBB Fernverkehr habe ich jetzt nicht in die Grafik aufgenommen, da ich da keinen Daten zum Vergleichen habe.

Aufstellung Sommertickets

Nun, ich sollte öfter schreiben, ich weiß. Nur im Moment habe ich aufgrund von Kursen wenige Zeit und es ist heiß. Beides befeuert nicht gerade meine Lust zu schreiben.
Aber heiß heißt auch Sommer und da gibt es immer wieder Sommertickets. Hier mal ein bisschen Service:
Sommerticket ÖBB
Kosten: 39 Euro unter 20, 69 Euro unter 26
Gültig: von 30.06. bis 09.09.2012 in der 2. Klasse bei ÖBB und Raaberbahn
Einschränkungen: Mo-Fr erst ab 8:00 gültig, VC unter 26 nötig

Sommerticket Westbahn
Kosten: 25 Euro unter 20, 55 Euro unter 26
Gültig: von 30.06. bis 09.09.2012 nur bei der Westbahn
Einschränkungen: keine

Sommerticket Tirol
Kosten: bis 7.7.2012 24,90, dann 34,90; nur für unter 20 Jährige
Gültig: während der Ferien im gesamten VVT
Einschränkungen: keines

Sommerticket Oberösterreich
Kosten: 35 ohne ÖBB, 55 Euro mit ÖBB, nur für unter 20
Gültig: von 7.07. bis 09.09.2012 im OÖVV
Einschränkungen: Für die ÖBB muss das teurere Ticket gekauft werden, hier ist auch VC unter 26 nötig.

Sommerticket Verkehrsverbund Ostregion und VVNB
Kosten: 51 Euro oder Upgrade des ÖBB Sommertickets um 12 Euro
Gültig: von 30.06. bis 09.09.2012 in der 2. Klasse bei ÖBB (nur mit VC unter 26) und Raaberbahn, WLB sowie alle Buslinien
Einschränkungen: Mo-Fr erst ab 8:00 gültig, nicht gültig bei der Westbahn und den Wiener Linien.
Sonderinfo Wien:
Kinder bis 15 sowie Schüler unter 19 werden in den Ferien gratis befördert.

Sommerticket Steiermark
Kosten: 42 Euro unter 20
Gültig: von 07.07. bis 09.09.2012 im Verkehrsverbund
Einschränkungen: ÖBB Züge nur mit VC unter 26

Sommerticket Kärnten
Kosten: 25 Aufpreis auf das ÖBB Sommerticket, nur für unter 20, „Sommerticket BUS“ 30 Euro, nur für unter 20
Gültig: von 30.06. bis 08.09.2012 im gesamten Verkehsverbund,
Einschränkungen: Mo-Fr erst ab 8:00 gültig, „Sommerticket BUS“ nicht in ÖBB Zügen

Die Aufstellung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Aber man sieht, man sollte vorher ganz genau prüfen, was sich am besten rechnet.

Westbahn: Logische Tarife sind so fad.

Über Twitter wurde heute folgendes Bild zugespielt:

Liebe Kollegen von der Westbahn, ein Tippfehler ist ja noch zu verstehen. Aber das ist peinlich.

Dank für den Hinweis auf das Bild an:wanisbunes

Nachtrag 16:10

Inzwischen wurde die Tabelle tlw. richtig gestellt, hat aber immer noch einen Fehler. Siehe auch in Kommentaren.

Westbahn: Trial and Error Fahrpreisgestaltung

Jetzt kostet am Wochenende das WESTbahnticket also 14 Euro.
Allem Anschein nach ist Trial and Error Basis der Fahrpreisgestaltung, man probiert solange herum bis Ticketpreis und Auslastung passen.

Wieso habe ich mich in den BWL-Kursen eigentlich so mit Preisgestaltung, Preisberechnung, … usw. quälen müssen, wenn man in der Wirtschaft einfach so herumprobieren kann?